Maßnahmen für Flüchtlinge

Maßnahmen für Flüchtlinge:

  1. AMIn (Arbeitsmarktintegration)
  2. KompAs
  3. Landesprogramme

Seit Sommer 2015 führt die BQG zertifizierte Integrationskurse für Flüchtlinge durch. Mit einem Bildungsgutschein von Arbeitsagentur oder Jobcenter werden in einem Zeitraum von drei Monaten unterschiedliche Berufsfelder erprobt und der Kenntnisstand ermittelt. Begleitend erfolgt ein berufsbezogener Deutschkurs. Wichtig ist mindestens ein Praktikum in einem Betrieb. Ziel ist die Überleitung in Arbeit oder Ausbildung, insbesondere bei Jüngeren in Maßnahmen der schulischen und beruflichen Vorbereitung.

Nähere Informationen finden Sie in unserem Flyer:

AMIn: Arbeitsmarktintegration

Gerade bei Jüngeren Menschen (zwischen 18 und 25 Jahren) fehlt in einigen Fällen ein anerkannter Schulabschluss. Die BQG bietet die Vorbereitung zur Nachholung des externen allgemeinen Schulabschlusses an. Besonders interessiert ist die BQG daran, dass Flüchtlinge im ALG II Bezug über eine Teilnahme an der Produktionsschule Ratzeburg dieses Angebot wahrnehmen.

Hinzukommen wird ab 1.11.2016 in Zusammenarbeit mit dem educare-Institut in Mölln eine kombinierte sprachliche sowie berufliche Kombinationsmaßnahme im Auftrag des Jobcenters Herzogtum Lauenburg sowie der Arbeitsagentur. In jeweils bis zu 25 Teilnehmer umfassenden Gruppen wird ein Integrationssprachkurs ergänzt mit beruflichen Trainings. Jeder Kurs wird acht Monate dauern. Interessenten sollten Kontakt mit educare, dem Jobcenter oder der Arbeitsagentur aufnehmen.

In Vorbereitung befindet sich ein Kurs für junge Flüchtlinge mit derzeit unsicherer Bleibeperspektive. Ziel ist hier die Vorbereitung auf den externen Hauptschulabschluss und/oder die Überleitung in eine Ausbildung bzw. weiterführende Maßnahme (zum Beispiel Produktionsschule).

Leiter der Maßnahmen: Herr Carsten Roock, Frau Bärbel Buch, Herr Alexander Willberg